Admetos

(griech. Ἄδμητος, lat. Admētus)


Admetos und Alkestis, Pompeji, Haus des Tragödiendichters (Archäologisches Nationalmuseum Neapel)

Admetos war der König von Pherai in Thessalien. Sein Name ist verknüpft mit

  • Apollon
  • Alkestis
  • Kalydonische Eberjagd
  • Argonautenzug

Mit Apoll steht Admetos in sehr enger Verbindung, seit der Gott als Strafe für die Ermordung der Kyklopen, der Blitzeschmiede von Zeus, von diesem auf die Erde geschickt wurde und dem Admetos als Hirte zu dienen hatte. Admetos zollte dem Gott dabei höchsten Respekt, weshalb dieser zum Dank bewirkte, dass alle Schafe Zwillingswürfe hatten.

Später wollte Admetos die Hand von Alkestis gewinnen. Deren Vater Pelias wollte sie aber nur demjenigen vermählen, dem es gelänge, einen Eber und einen Löwen als Zugtiere vor den Hochzeitswagen zu spannen. Alle andere Bewerber um die Hand von Alkestis scheiterten daran, Admetos gelang jedoch das verlangte Kunststück mit Apollons Hilfe.

Apollon und Admetos auf dem von einem Eber und einem Löwen gezogenen Hochzeitswagen

Aus ungeklärten Gründen vergaß Admetos jedoch das übliche Hochzeitsopfer für Artemis, wofür die Göttin seinen Tod forderte. In dieser Situation sprang erneut Apollon für ihn ein, indem er zu den Moiren ging. Bei ihnen erreichte der Gott in der Tat einen Aufschub für Admetos, allerdings forderten die Moiren, es müsse jemand anderer für ihn freiwillig in den Tod gehen. Dazu war niemand bereit, weder seine Sklaven, noch seine Freunde, noch seine Eltern – nur seine Gattin Alkestis.

Johann Heinrich Tischbein d. Ä.: Admetus beweint Alkeste

Angelika Kauffmann, Tod der Alkestis (1790)

Diese wurde aber von Herakles aus den Fängen des Hades wieder befreit, so dass sie zu ihrem Gatten zurückkehren konnte – eine der wenigen Geschichten der antiken Mythologie, in der ein Toter aus dem Hades zurückkehrt (erfolgreich war dabei auch Sisyphos, weniger Erfolg hatte Orpheus, als er Eurydike zurückholen wollte).

Quellen:
Hauptsächlich Euripides: Alkestis

Weitere Rezeptionsdokumente:
Georg Friedrich Händel: „Admeto, Rè di Tessaglia“, HWV 22 (1726), Oper (Dramma per musica) in drei Akten. Hörbeispiel: Arie des Admeto: „Chiudetevi, miei lumi“ (Akademie für Alte Musik Berlin; Andreas Scholl, Countertenor) – auf (Dauer: 3:49')

Chiudetevi miei lumi
In un perpetuo oblio,
Così col morir mio
Toglietemi alle pene eterni Numi.